MENU NEWS
 Suche |  Kontakt |  Impressum 

Heiligen-Geist-Gemeinde Rostock

Neuer Pfarrer in Skjern

Am Sonntag, dem 11. September 2016, nahmen wir Abschied von Jörgen Pedersen, 35 Jahre lang Pfarrer in Skjern und Dejbjerg. Nach einem feierlichen Gottesdienst in der Kirche, wo alle vier Pfarrer das Abendmahl austeilten, gab es einen Empfang im Gemeindehaus (Kirkehuset). Ein Zelt war auf dem Hof aufgebaut, um Platz für die mehr als 200 Teilnehmer zu schaffen. Viele erhoben sich und dankten Jörgen für dessen langjährigen, getreuen Dienst.
In den folgenden Wochen war der Gemeindekirchenrat damit sehr beschäftigt, einen neuen Pfarrer zu wählen. Unter all den Bewerbern wurden vier ausgewählt für eine nähere Vorstellung. Zuerst mussten sie für den Gemeindekirchenrat einen Gottesdienst halten, und danach fand ein Gespräch im Kirkehuset statt. Nach all den Gesprächen einigten sich die Mitglieder darauf, dem Kirchenminister einen der Bewerber vorzuschlagen, und der Minister nahm danach die Berufung vor.
Am Sonntag dem 13. November 2016 konnte Probst Poul Ivan Madsen unseren neuen Pfarrer, Poul Nyborg, bei zwei Gottesdiensten in Skjern bzw. Dejbjerg einsetzen. Nach dem zweiten Gottesdienst wurde in Dejbjergl zum Kaffee eingeladen, wo Poul und seine Familie herzlich willkommen geheißen wurden.
Jetzt, drei Monate später sind wir uns alle einig, dass wir einen neuen, tüchtigen Pfarrer in unserer Gemeinde bekommen haben.
Poul Ivan Madsen


Neues über den Gemeindekirchenrat in der Skjern Gemeinde

Am 8. November wurde zu Gemeindekirchenräten in der dänischen Volkskirche gewählt. Hier in Skjern hatten wir ”Friedenswahl”, d.h. es gab nur eine Liste. Vier Kirchenälteste traten aus dem Rat aus, und 3 neue traten ein. Der Gemeindekirchenrat in Skjern besteht aus fünf Kirchenältesten von der ”Grundtvigsk Liste“, drei von der ”Sognelisten”, zwei von der ”Indre Mission” und einen von der ”Luthersk – og Evangelisk Luthersk Mission”, so dass die Zusammenstellung des Rates unsere ganze Gemeinde abdeckt. Sowohl unser Vorsitzender, Bent Erik Möller, als auch unsere zweite Vorsitzende, Ritta Olesen, haben sich entschieden, nach 8 Jahren aufzuhören.
Eine der drei Neuen, Kirsten Kjärsgaard, wurde die neue zweite Vorsitzende, und Jacob Rindom wurde zur ”Kontaktperson zum Personal” gewählt. Ich wurde zum neuen Vorsitzenden gewählt ( früher war ich Kontaktperson). Ich freue mich auf die vielen Aufgaben, und hoffe, dass wir die Zusammenarbeit mit Euch in Rostock weiter entwickeln können.
Jörgen Chr. Pedersen
(Kirchengemeinderatvorsitzender)


Der Erwachsenenchor der Skjern Kirche

kann 2017 sein 40jähriges Jubiläum feiern. All diese Jahre hat der Chor bei Gottesdiensten und Konzerten gesungen, sowohl in der Skjern Kirche als auch anderswo. Der Chor hat einen guten Kontakt zum Verein ”Norden”. Dies hat zu zwei Konzertreisen Anlass gegeben.
Im Jahre 1995 ging die Reise zu der Partnerschaftsgemeinde Bömlo im westlichen Teil von Norwegen. Hier fand die Tausendjahr-Feier der Einführung des Christentums statt. Im Jahre 1998 lud die Partnerschaftsstadt in Schweden, Torsby in Värmland, zu einem Chorbesuch ein. An beiden Orten wurde der Chor mit grosser Gastfreundschaft empfangen und es gab gute, kulturelle Erlebnisse.
Das ganz große Erlebnis bekam der Chor im Jahre 2010, als die Reise nach Russland ging. Drei Konzerte für ein sehr entgegenkommendes Publikum, positive Begegnungen mit einer zum Teil folkloristischen Gruppe, die sang, spielte und tanzte, zum Teil mit einem Universitätschor, der im folgenden Jahr auf Gegenbesuch nach Dänemark kam. Darüber hinaus wurde es eine spannende Begegnung mit der russisch-orthodoxen Kirche.
Zu Ostern 2013 sang der Chor die Uraufführung des Werks ”Kristi Liv” (das Leben Christi) mit Texten von Lars Busk Sörensen und Musik von Willy Egmose (unserem Dirigenten) unter Inspiration von Emil Noldes Altartafel mit demselben Namen. Hier wirkte auch Willy Egmoses Jazztrio mit.
Im September war der Chor auf einer gelungenen Reise in Tschechien, wo er Konzerte teils in Prag, teils in der kleinen Stadt Osecná gab. Auch hier gab es eine herzliche Begegnung mit einem tschechischen Chor.
Unser Chorleiter ist von Anfang an Willy Egmose. Das Repertoire des Chors ist von ihm stark geprägt mit einem breiten Spektrum von musikalischen Stilarten. Dass Willy Egmose auch Komponist ist und viele, oft neue Kirchenlieder vertont hat, macht es nicht weniger anregend, im Chor zu singen.
Am 11. Juni 2017 hat der Chor sein Jubiläumskonzert, und im September geht die Reise nach den Färöern.
Eva Juul Nielsen


Besuch bei Freunden

Am Ende des Sommers brechen wir vom 16. bis 18. September zu einem Wochenende der Begegnung mit unserer Partnergemeinde nach Skjern in Dänemark auf. Neben unserer Kantorei sind alle herzlich eingeladen, an diesem Begegnungswochenende teilzunehmen. Wir benötigen dazu eine verbindliche Anmeldung bis zum 8. August. Bitte im Gemeindebüro melden.


Einladung aus unserer Partnergemeinde Skjern

Liebe Partnergemeinde, liebe Freunde,

es ist uns eine große Freude, Sie/Euch alle – besonders den Kirchenchor sowie alle anderen Gemeindemitglieder – zu einem Besuch in Skjern vom 16.–18. September 2016 einzuladen.

Die Unterkunft erfolgt über private Einquartierung bei unseren Gemeindemitgliedern. Deswegen möchten wir wissen, wie viele Ehepaare und Einzelpersonen mitkommen. Um besser planen zu können, erbitten wir eine Anmeldung bis Montag, den 8. August 2016. Wir hoffen, dass richtig Viele Lust und Zeit haben, uns zu besuchen.

Unsere Ideen für die Gestaltung der Tage (vorläufiges Programm):

Freitag, 16. September 2016
Anreise – wir erwarten Euch um ca. 19 Uhr. Gemeinsames Essen im Kirchenhaus. Danach Quartierbelegung bei den Gastgebern

Samstag, 17. September 2016
Frühstück bei den Gastgebern
um 9.30 Uhr Ausflug für alle mit Bus in das Naturschutzgebiet ”Skjern Enge” mit Naturwirt
um 12.30 Uhr Mittagessen
um 14.00 Uhr die Chormitglieder üben in der Kirche
Andere: Besuch in unserer technischen Schule mit u.a. Ausbildung von Windmühlen-Technikern + Innovationscenter
um 15.30 Uhr ein ‘schneller’ Kaffee im Kirchenhaus
um 16.00–17.15 Uhr Konzert in der Kirche
um 18.30 Uhr Gemeinsames Essen im Kirchenhaus und gemütliches Beisammensein mit Unterhaltung und Gesprächen

Sonntag, 18. September 2016
Frühstück bei den Gastgebern
um 10.30 Uhr Gottesdienst – Erntedankfest mit Probst Poul Ivan Madsen.
um 12.00 Uhr „Kirkefrokost“ (Mittagessen) für die ganze Gemeinde in Skjern + natürlich unsere lieben Gäste aus Rostock.

In der Hoffnung auf ein fröhliches Wiedersehen im Frühherbst senden wir die herzlichsten Grüße aus Skjern.

Unser Rostock-Ausschuss:
Poul Ivan Madsen, Torill Kristensen, Allan Clausen, Jørgen Chr. Pedersen, Eva Juul Nielsen


Veranstaltungstraditionen der dänischen Volkskirche

„Folkekirken“ (die dänische Volkskirche) hat eine lange Tradition dafür, kulturelle Veranstaltungen wie Konzerte und Vorträge zu planen und durchzuführen. Die Idee, die Kirche nicht nur zur Verkündigung, sondern auch zur Aufklärung und Kultur zu benutzen, stammt von Grundtvig. Er war ein dänischer Pastor, Politiker, Kirchenlieddichter und hatte große Bedeutung für die dänische Volkshochschule. Er lebte von 1783 bis 1872. Eine seiner Ideen war, dass der gewöhnliche Däne etwas lernen sollte, so dass er ein kundiger und aktiver Teilnehmer der Gesellschaft werden konnte. Seine Gedanken haben dazu beigetragen, die Dänen vieler Generationen zu formen, und wir singen seine Kirchenlieder fast jeden Sonntag.

Einen der spätesten Vorträge hielt die Theologin und Journalistin Iben Thranholm, die über "die authentische Kirche" redete. Ihr Hauptanliegen war, darauf hinzuweisen, dass sich die Kirche mit "Spaghetti-Gottesdiensten" und anderen volkstümlichen Veranstaltungen zwar erneuern kann, dass wir aber nicht nur nach dem Zeitgeist laufen sollten und versuchen, der Gesellschaft, in der wir leben, ähnlich zu sein. Wollen wir authentisch sein, müssen wir an dem festhalten, was für die Kirche etwas Besonderes ist: der Glaube an Gott, die Stille und das Gebet. Sie meint, dass wir in dem sogenannten christlichen Europa vergessen, stolz auf unsere Kultur und unseren Glauben zu sein, und dass wir deswegen Schwierigkeiten haben, im Verhältnis zu anderen Religionen und Kulturen Fuß zu fassen. In ihrem Vortrag nannte sie auch die Kirche in der DDR als Vermittler von alternativen Ideen – alternativ zu denen der Staatsgewalt. Sie meint deshalb, dass die Kirche eine wichtige Rolle spielte in Verbindung mit dem Mauerfall.

Im Vortrag Ende April ist das Thema die soziale Arbeit der Kirche und das soziale Erbe.

Allan Højgaard Clausen


Laiengottesdienste

In der Kirche in Skjern haben wir einen Gottesdienst-Ausschuss eingesetzt, der die Aufgabe hat, 3-4 Laiengottesdienste im Jahr zu planen.

Wir haben mit verschiedenen Themen gearbeitet: "Fürbitten-Gottesdienst", "Taizé-Gottesdienst", "Reflexions-Gottesdienst über Psalm 23" und "Reflexions-Gottesdienst über Psalm 139".

Am 21. Januar hatten wir einen Gottesdienst mit dem Thema "Vom Alten Abschied nehmen und das Neue begrüßen". Hier haben wir Kerzen angezündet, auf denen wir die Jahreszahlen anbrachten, die für uns wichtig waren. Wir sind 50 Jahre zurückgegangen und 25 vorwärts in die Zukunft. Es waren Jahreszahlen, die für uns mit Trauer oder Freude verbunden waren. Es wurde ein guter Abend, den wir vermutlich wiederholen werden.

Gerade jetzt planen wir einen Gottesdienst mit Fokus auf das Abendmahl. Hier werden wir einen Tisch decken mit 12 Glastellern, darunter die Namen derer schreiben, die dabei waren: Judas, der Verräter, Petrus, der Leugner usw. Wenn wir dann später zum Abendmahl gehen, kommen wir an dem gedeckten Tisch vorbei und sehen, wer mit Jesus zu Tisch saß. Indem wir die Namensschilder lesen, sehen wir uns selbst. Wir sind gespannt, wie dies aufgenommen wird.

Wenn wir diese Gottesdienste planen, haben wir sinnvolle Diskussionen darüber, wie wir es machen können. Als Repäsentantin der Pfarrer ist Pastorin Torill Kristensen Mitglied der Gruppe.

Jørgen Christian Pedersen


Bericht aus unserer Kirchengemeinde Skjern, Dezember 2015

Liebe Freunde,
am Sonntag, dem 13. September, feierten wir den jährlichen Erntedankgottesdienst. Der Kirchenraum war schön geschmückt mit Blumen, Obst und Gemüse sowie Getreidegarben aus den Feldern. Wir sangen einige unserer bekanntesten Erntedankkirchenlieder, und zu vielen verschiedenen wohltätigen Zwecken wurde Geld gesammelt. Nach dem Gottesdienst lud der Kirchengemeinderat zum ”kirkefrokost” (Büfett) im Gemeindehaus ein.

In der letzten Oktober-Woche hatten wir eine ”Spil-Dansk-Uge” (eine Woche, wo sehr viel dänische Musik gespielt/gesungen wurde) mit zwei Konzerten in der Kirche. Am Dienstag hatten wir Besuch von ungefähr 100 Schülern aus der ”Amagerskolen”, einer der beiden großen Volksschulen unserer Stadt. Unser Organist, Thomas Bach Madsen, hatte vorher die Schule mehrmals besucht, um mit den Schülern und ihren Musiklehrern zu üben. Und als das Konzert anfing, war die Kirche vollbesetzt mit den Familien der Kinder, die gespannt gekommen waren, um zu hören, wie die Kinder sangen. Es wurde ein feierliches Konzert mit viel Musik und Gesang.
Am Donnerstag war wieder Konzert. Diesmal mit dem Erwachsenenchor der Skjerner Kirche unter Leitung von unserem ehemaligen Organisten Willy Egmose.
Darüber hinaus wirkten Thomas Bach Madsen und unsere Kirchensängerin Lisa Henriksen mit. Nochmals ein feierlicher Abend in der Kirche mit Chorgesang, Sologesang und auch mit gemeinsam gesungenen Liedern.
Am Sonntag dem 1. November hatten wir den Alle-Helgen-Gottesdienst. Es ist eine Tradition wie der Totensonntag in Deutschland, wo wir die Namen der Leute, die im Laufe des Jahres gestorben sind, vorlesen – und wo wir der Verstorbenen gedenken. Wir hatten mehr als hundert Namen vorzulesen. Von vornherein hatten wir all die betroffenen Familien eingeladen, so dass die Kirche voll war. Für jeden der Verstorbenen hatten wir eine Kerze angezündet und sie auf den Fussboden vor dem Altar gestellt, so dass sie ein Kreuz bildeten. Als der Gottesdienst zu Ende war, durften die Angehörigen die Kerze auf den Friedhof mitnehmen und sie auf das Grab stellen. Der Gottesdienst fand um 4 Uhr nachmittags statt. Es war deshalb gerade dunkel geworden, als wir aus der Kirche kamen. Es war sehr feierlich, die vielen Kerzen auf den Gräbern zu sehen.
Außer den zwei wöchentlichen Gottesdiensten am Sonntag vormittag in unserer Kirche versuchen wir, 5-7 Familiengottesdienste im Jahr zu veranstalten. In Verbindung mit unserem Minikonfirmanden-Kurs im Herbst – und auch im  Frühling – haben wir einen Familiengottesdienst, den die Minikonfirmanden mit vorbereiten und auch während des Gottesdienstes mitwirken.
Am letzten Sonntag im Oktober wird jedes Jahr in den meisten Kirchen unseres Landes ein BUSK-Gottesdienst (Børn-UngeSogn-Kirke: Kinder-Jugendliche-Gemeinde-Kirche) abgehalten, wo die kirchlichen Kinder- und Jugendvereine, Pfadfinder, Kinderchöre und andere den Gottesdienst vorbereiten, worin sie auch mitwirken. So auch dieses Jahr, wo FDF (die Pfadfinder) eine Wochenendfahrt gemacht hatten, und auf dieser Fahrt hatten sie einen Auftritt für den Gottesdienst vorbereitet. Die ”Babysalmesang”-Gruppe und unsere Minikonfirmanden wirkten auch mit. Dieser Gottesdienst findet immer am Nachmittag statt, und danach trinken wir Kaffee im Gemeindehaus. Es war ein schöner Nachmittag, wo viele Kinder, Eltern und andere in der Kirche versammelt waren.
In den Monaten, wo es keine Familiengottesdienste am Sonntagvormittag gibt, veranstalten wir einen kurzen Gottesdienst an einem Freitagnachmittag mit nachfolgendem, gemeinsamem Essen im Gemeindehaus. Es sind immer kurze Gottesdienste voller Sinneseindrücke, wo wir uns im Kirchenraum herumbewegen.
Im kommenden Jahr planen wir, das Gemeindehaus auszubauen. Die Räume sind zu eng geworden. Teils brauchen wir mehr Platz für die Angestellten der Kirche/des Friedhofs, teils weil die Zahl der Aktivitäten im Haus gewachsen ist – ein schönes Problem. Die Bauarbeiten sollen im Frühling beginnen.
Im Namen der Skjern Gemeinde wünschen wir der Heiligen-Geist Gemeinde in Rostock ”Glædelig jul og godt nytår!” - und ein fröhliches Wiedersehen im September in Skjern.
Eva Juul Nielsen


2014 war ein denkwürdiges Jahr – wir erinnerten uns des Mauerfalls vor 25 Jahren. Dies hat viele Veränderungen herbeigeführt und neue Wege ermöglicht, vor allem Wege in jene Länder, die wir einst nicht bereisen konnten. So lag der Gedanke nahe, eine Partnerschaft zu einer anderen Kirchgemeinde aufzubauen, in einem unserer Nachbarländer.

Im März war eine Delegation aus dem dänischen Städtchen Skjern auf Jütland in unserer Gemeinde zu Besuch. Das war der Auftakt zu einer Partnerschaft zwischen unseren Kirchgemeinden. Nun war es an uns, die Gegeneinladung wahrzunehmen (31. 10. – 02. 11. 2014). Jeder, der im vergangenen Frühjahr den Gottesdienst mit den Besuchern aus unserer zukünftigen Partnergemeinde aus Dänemark miterlebt hat, konnte die Sympathie und Wärme spüren. Am 31. Oktober starteten nun einige Gemeindemitglieder und sieben Mitglieder des Kirchengemeinderates zum Gegenbesuch nach Skjern. Und im Gepäck war ein kleines Nordfenster als Gastgeschenk.

Aber nicht nur wir hatten Gedenk- und Feiertage in diesem Jahr - die Region Süd-Dänemark gedachte des Deutsch-Dänischen Krieges von 1864. So ist es doch auch etwas besonderes, dass wir genau in diesem Jahr freundschaftliche Bande knüpfen.

Auf dem Weg nach Skjern legten wir einen Stopp in Schleswig ein, besichtigten den St.-Petri Dom, dessen Bau an heutiger Stelle um das Jahr 1100 anfing. Beeindruckt hat uns der 13 Meter hohe, 7 Meter breite Brüggemann-Altar mit 400 aus Eichenholz geschnitzten Figuren, benannt nach seinem Bau meister.

Die Fahrt setzte sich fort auf der E 45. Üblicherweise findet man in Dänemark am Ortseingang ein Schild mit der Aufschrift „Velkommen till …“ so auch in Skjern. Rückblickend kann man ausnahmslos sagen, wir fühlten uns alle Zeit dort willkommen. Die Gastgeber hatten sich ein interessantes wie umfangreiches Programm für uns ausgedacht – es begann am Freitagabend mit einem Abendessen im Gemeindehaus, anschließendem Besuch der Blåkilde Efterskole, einer Internatsschule für die Klassenstufe 9 + 10. Der Abend klang aus bei Kuchen und Kaffee im gemütlichen Daheim von Thorill Kristensen, einer der Pfarrerinnen der Kirche.

Nach einem Frühstück, jeder in seiner Gastfamilie, trafen wir uns am Samstag für einen Ausflug rund um den Ringkøbing Fjord. Im kleinen Ort Bork erfuhren wir im dortigen Museum viel Wissenswertes über die Wikinger. Nach kleinen Stopps entlang der Strecke, wo westlich davon die Nordseewellen brausen, östlich der Fjord liegt, speisten wir in Ringkøbing, natürlich Fisch, zum Mittag.

Um 15 Uhr waren wir in der Kirche eingeladen zum „Baby-Psalmsingen“. Einmal in der Woche treffen sich junge Mütter mit ihren Babys im Altarraum der Kirche und singen unter Anleitung einer Musikpädagogin u.a. Psalme und Volkslieder. Die Reaktion der Babys auf die Musik beeindruckte uns nachhaltig. Wir fragten uns, können wir solche Kurse auch in unserer Kirche anbieten? Im Anschluss daran kamen wir ins Gespräch über Möglichkeiten der gegenseitigen Begegnungen. Das Resümee: z.B. Jugendliche aus der Gemeinde Skjern nehmen an unserer Kanufreizeit teil, vielleicht können beide Gemeinden eine gemeinsame Reise in die Lutherstadt Wittenberg unternehmen, die Chöre könnten sich zu einem Konzert treffen.

Ein erstes gemeinsames Singen wurde im Anschluss gleich praktiziert – der dortige Chor ein kleines Konzert und wir waren zum Singen eingeladen. Gesungen wurde in beiden Muttersprachen. Nach einem köstlichen Abendessen im Gemeindehaus schloss sich der gemütliche Teil des Abends an, - wieder mit gemeinsamem Singen, einem Quiz sowie Gesprächen, die sich fortsetzten im Zuhause bei Propst Poul Ivan Madsen.

Am Sonntag erlebten wir einen Gottesdienst, bei dem es Gemeinsamkeiten und Unterschieden zu entdecken gab, in der Liturgie, die Zeremonie der Taufe oder beim Austeilen des Abendmahles. Nach dem Genuss an einem kalten Büffet mit typischen dänischen Speisen, letzten Gesprächen machten wir uns auf den Weg nach Hause, mit vielen, vielen Eindrücken und Ideen für unsere Partnerschaft aber auch für unser eigenes Gemeindeleben und sagten ganz bewusst „Auf ein Wiedersehen/Farvel“ im nächsten Jahr.

Heike von Weber


Velkommen – Willkommen

Täglich fährt von Rostock die Fähre nach Gedser ins Königreich Dänemark. Viele aus unserer Gemeinde besuchen unser Nachbarland, haben dort Urlaub oder einfach nur eine Stippvisite gemacht.

Im Kirchengemeinderat wurde immer wieder darüber gesprochen, eine Gemeinde zu finden, mit der wir uns austauschen können. Unsere Wahl fiel auf die evangelisch-lutherische Volkskirchengemeinde in Skjern. Einige dieser Gemeindemitglieder feierten schon im Rahmen eines Schüleraustausches Gottesdienste mit uns. Skjern befindet sich in der Region Midtjylland und hat ca. 7700 Einwohner. 80 Prozent der Dänen gehören der evangelisch-lutherischen Volkskirche an, deren Oberhaupt die dänische Königin Magarethe II ist.

„Velkommen“ – so begrüßten wir am frühen Nachmittag die fünfköpfige Delegation in unserem Gemeinderaum. Beim Genuss von stärkender wie wärmender Suppe, Kuchen und Getränken kamen wir ins erste Gespräch. Welch großer Vorteil: Bis auf dir mitgereiste Praktikantin waren die Gäste unserer Sprache mächtig. Bevor wir uns zu einem gemeinsamen geführten Spaziergang durch unseren Stadtteil wieder trafen, wurde Quartier gemacht. Der Spaziergang war nicht nur für die „Fremden“ wissenswert, auch wir, die wir hier leben, wohnen und arbeiten erfuhren Neues von der doch noch jungen Geschichte unseres Quartiers. Beim anschließenden Abendessen im „Alten Fritz“ wurden die Gespräche fortgeführt, nun im Hinblick darauf, was wir uns von einer Partnerschaft wünschen. Bei einem feinen Tropfen in unseres Pastors guter Stube blieben wir im Gespräch, stimmten die gemeinsame Gestaltung des Gottesdienstes ab. Viele unserer Gemeindeglieder konnten am ersten gemeinsamen Gottesdienst teilnehmen, konnten hören, wie die Kirche sowie das Leben in Skjern aufgestellt ist und nutzten die Gelegenheit, ins Gespräch zu kommen bei Kaffee und Kuchen. Das Fundament für eine Partnerschaft ist gelegt – es liegt nun an uns allen, wie wir diese Partnerschaft gestalten, die ganz viele Möglichkeiten bietet. Die ersten konkreten Ideen wurden laut. Zur Mittagsstunde stärkten sich die Gäste für die Heimfahrt; sprachen eine Gegeneinladung für den Herbst aus. Sie sind herzlich eingeladen, an der Gemeindepartnerschaft mitzuwirken. Kommen Sie einfach mit uns darüber ins Gespräch.

Farvel / Auf Wiedersehen.

Gerlind Ahrndt-Raddatz und Heike von Weber