MENU NEWS
 Suche |  Kontakt |  Impressum 

Heiligen-Geist-Gemeinde Rostock

Alles hat seine Zeit ...

Liebe Gemeindeglieder, liebe Freunde in der Heiligen-Geist-Gemeinde und darüber hinaus, an dieser Stelle möchte ich die Gelegenheit nutzen Euch und Ihnen für den schönen Abschied, wenn es das denn geben kann, zu danken. Ich war überwältigt davon, dass sich soviele aufgemacht hatten, um Tschüss zu sagen. Die vielen kleinen und größeren Aufmerksamkeiten werden mich noch eine Weile an die gemeinsame Zeit erinnern.
Besonders aber nehmen meine Frau Hmai und ich viele gute Erinnerungen mit, denn wir haben uns in der KTV sehr wohl gefühlt. Wir haben die Gemeinschaft bei den Gottesdiensten, Festen, Fahrten und Kreisen genossen.
Zugleich war es für mich als Pastor eine herausfordernde Zeit und ich bin dankbar, dass Gott es auch unter uns hat wachsen lassen! Es waren manch leckere Früchte dabei, sogar auf unserem Pfarrhof sind süße Trauben gereift!
Nun vertraue ich darauf, dass es gut weiter geht in unserer Heiligen-Geist-Gemeinde.
Mein Abschied bietet die Möglichkeit für einen Aufbruch, denn neue Köpfe bringen auch neue Ideen und andere Farben ins Spiel! Auch für mich beginnt noch einmal etwas Neues, wenn ich als Propst für die Gemeinden in der Propstei Wismar und im Kirchenkreis Mecklenburg arbeiten werde.
Ich wünsche Euch und Ihnen allen von ganzem Herzen alles erdenklich Gute und Gottes Segen, in diesem Sinne grüße ich Sie und Euch, auch im Namen meiner Frau Hmai!
Ihr / Euer Marcus Antonioli


Liebe Leserinnen und Leser des Gemeindeboten!

Jeder Abschied hat seine Farbe. Der Herbst macht es uns in diesen Tagen, in denen ich diese Zeilen schreibe, besonders schön: mit angenehmer Wärme, mit diesem besonderen Licht, welches es so nur im Herbst gibt, mit dem Geschmack erdiger Waldpilze und mit einem wahren Farbenrausch. Unglaublich schön. So nehme ich gerne Abschied.
Gerade haben wir die Verabschiedung von Pastor Marcus Antonioli gefeiert und ich wage zu behaupten: es war bewegend schön.
Abschied nehmen kostet auch Seelenkraft.
Für manche und manchen in der Kirchengemeinde ist dies gerade in diesen Tagen besonders spürbar. Diejenigen, die jemanden in diesem Jahr verabschieden mussten – oder auch schon in den Jahren davor – und die nun noch einmal gehen, die Gräber zu schmücken, bevor die kalten Tage kommen.
Nicht alle unsere Abschiede ähneln einem rauschenden Farbenfest.
Nicht alle unsere Abschiede gleichen gemeinsam gefeierten Verabschiedungs-Gottesdiensten. Manche Abschiede sind grau und einsam. Da überwiegt Schmerz und Trostlosigkeit.
Wie unsere Abschiede auch sein mögen – und jeder Abschied hat seine ganz eigene Farbe – unser Trost und unsere Hilfe ist, dass wir einen Ausblick haben auf das, was kommt: auf das wachsende Licht im Advent, die Hoffnung auf Neubeginn des Lebens mitten im Dunklen. Dieser Hoffnung ist Gottes Segen verheißen: „Aber Segen soll über den kommen, der seine ganze Hoffnung auf den Herrn setzt und ihm vollkommen vertraut.“ (Jeremia 17,7)
Wir können viel dafür tun, dass Abschiede gut werden und Übergänge gestaltet werden.
Dass sie uns gelingen mögen, dazu verhelfe uns Gott immer wieder neu. Nicht auf unsere Kraft, sondern auf die Kraft Gottes mögen wir immer wieder neu hoffen und vertrauen.
Denn darauf liegt Gottes Segen. Unser Trost und unsere Hilfe ist es auch, dass wir Abschiede nicht alleine nehmen müssen. Gott geht mit. Hoffnung wächst, wo man sich für den Weg der Übergänge stärken kann im Gespräch mit anderen und im Gebet mit Gott.
Die Kirchengemeinde wartet auf den Arbeitsbeginn des neuen Pastors Martin Krämer zum 1. Februar. Nun muss dieser Übergang gestaltet werden.
Dafür stehe ich der Kirchengemeinde gerne zur Verfügung und freue mich auf die Begegnungen mit Ihnen. Bleiben sie in allen Zeiten behütet Ihre Pastorin
Uta Banek


Rettet den Turm!

 

 

 

Für jede Spende ab 20 Euro!

 

Der Spendenziegel

                    - ein kleines Dankeschön


Der neue Kirchengemeinderat ist gewählt!


"At Home in Rostock - Zu Hause in Rostock"

Wie in der letzten Ausgabe des Gemeindeboten berichtet, hat das Patenprojekt AT HOME IN ROSTOCK der Rostocker Stadtmission zum 01.06.2016 seine Arbeit aufgenommen. Das Projekt wird aus Mitteln der Aktion Mensch gefördert und inhaltlich sowie finanziell von der Evangelischen Stiftung „Kirche mit Anderen“ und der Heiligen-Geist-Kirchengemeinde unterstützt.

In den kommenden drei Jahren möchte das Projekt hauptsächlich Patenschaften zwischen Flüchtlingen und Rostocker Bürgern initiieren. Patinnen und Paten sollen durch Informationen, Hilfestellung, Fortbildungen und Austauschtreffen bei ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit unterstützt werden. Ziel ist es dabei, die Bedürfnisse der Flüchtlinge ebenso wie die Interessen und Ressourcen der Ehrenamtlichen miteinander abzustimmen. Diese werden im Rahmen eines persönlichen Erstgesprächs mittels eines Fragebogens erfasst. Patenschaften können beispielsweise gemeinsame Freizeitaktivitäten, Hausaufgabenhilfe oder die Begleitung zu Behörden beinhalten. Gesucht werden auch Ehrenamtliche, die Dienstleistungsangebote für Flüchtlinge anbieten (Handwerker) oder Firmen, die Praktikums-, Ausbildungsplätze oder Jobs zur Verfügung stellen können. Das zentrale Anliegen des Patenprojekts ist die Unterstützung geflüchteter Menschen – sie sollen sich durch die Unterstützung durch Patinnen und Paten im Rostocker Alltag besser zurechtfinden und Sicherheit und Akzeptanz erfahren.

Derzeit führen die Koordinatorinnen des Projekts Gespräche mit Kirchengemeinden, der Integrationsbeauftragten der Stadt Rostock und vielen wichtigen sozialen Trägern und Akteuren, die sich für die Integration geflüchteter Menschen einsetzen. Auch erste Gespräche mit geflüchteten Menschen und engagierten Rostocker Bürgern wurden geführt. Bereits nach kurzer Zeit hat sich gezeigt, dass es seitens der Flüchtlinge großen Bedarf an Unterstützung gibt – die Koordinatorinnen hoffen, dass viele Rostocker Bürger ihnen als Pate bei der Integration zur Seite stehen möchten.

Bitte nehmen Sie Kontakt auf:

Diakonie Rostocker Stadtmission e.V.

Dr. Jenny Hahs und Hanan Al‘ Murshadi

Bürgerbüro - treffpunkt.LEBEN

Lichtenhäger Brink 10 | 18109 Rostock

Telefon +49 381 1282663 | Fax +49 381 51077006

patenprojekt@rostocker-stadtmission.de


Neue Postkarten von unserer Heiligen-Geist-Kirche

In Zusammenarbeit mit dem Fotostudio „foto-art-thomar“ und der Druckerei „altstadt-druck“ haben wir neue Postkarten von unserer Kirche herstellen lassen. Die acht unterschiedlichen Motive sind für 4,00 € im Gemeindebüro und in der Kirche zu kaufen. Wir stellen diese gern auch für insgesamt 5,00 € postalisch zu. Bitte (dienstags und donnerstags 8.30 -13.30 Uhr) im Gemeindebüro bei Frau Fritzsche nachfragen.


Kirchen-Schiffsmodelle in Mecklenburg-Vorpommern

Schiffsmodelle in Kirchen – wie kam sie zustande, diese einmalige und hervorragende Verbindung zwischen Sakralem und der Volkskunst der Seeleute? Welche Tradition hat der Brauch der Modellschenkung? Wer waren die Spender eines so beeindruckenden Schmuckes?

Auf diese und viele andere Fragen gibt der vorliegende Band in Wort und Bild eine Antwort:

Wolfgang Steusloff stellt Kirchen-Schiffsmodelle in Mecklenburg-Vorpommern vor, die Gotteshäuser zieren zwischen Stettiner Haff und Wismarbucht. Die ganzseitigen Fotos werden ergänzt durch Abbildungen hervorhebenswerter Details und durch wesentliche Informationen zur Geschichte eines jeden Modells.

Ein Band, der sich an alle wendet, die landeskundlich, kulturgeschichtlich und maritim-volkskundlich interessiert sind, an Liebhaber alter Schiffsmodelle und an die zahlreichen Besucher Mecklenburg-Vorpommerns, die für sich diesen außerordentlich reizvollen Bereich der Seemannsvolkskunst im Küstengebiet erschließen möchten.

Der Band ist für 12 € im Pfarrbüro erhältlich.



Herzlich willkommen in unserer Kirche,

ob zur Andacht in der Wochenmitte, zum Gottesdienst oder zu einem Konzert! Wenn Sie so Platz genommen haben – stellte sich da nicht auch bei Ihnen der Wunsch ein, auf etwas Bequemerem zu sitzen als auf den ausgedienten Sitzkissen,sofern Sie überhaupt eines abbekommen haben? Wir denken über diese Investition schon lange nach – allein, es fehlt am Geld.

Wenn Sie auch gern bequemer sitzen würden, dann unterstützen Sie doch bitte die Anschaffung von Auflagen für die Kirchenbänke mit einem Obolus. Dazu stehen Spendenbehälter bereit oder überweisen Sie Ihre Spende mit dem Hinweis „Sitzpolster“ auf das Konto der Heiligen-Geist-Gemeinde IBAN DE58 1309 0000 0001 0839 45.

Heike von Weber